Vom Foto zur Vektorgrafik

Hier findest du Bastelanleitungen zu Inkscape

Moderator: Team-Inkscape

Benutzeravatar
eibauoma
Beiträge: 6962
Registriert: Do 25. Mär 2010, 21:02
Skype:
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon eibauoma » Mo 11. Apr 2016, 12:23

Bitmap vektorisieren

Damit sich ein Bild ohne Qualitätsverlust stufenlos vergrößern, verkleinern, stauchen und verzerren lässt, soll aus einer Rastergrafik eine skalierbare Vektorgrafik erzeugt werden.

Dabei wird mit unterschiedlichen Methoden ein Satz an Kurven (Pfaden) erstellt, der als Ausgangsmaterial für die Weiterverarbeitung der Grafik dienen kann.
Beim Umwandeln eines Fotos in eine Vektorgrafik wird keine genaue Reproduktion des Orginalbildes erreicht.
Ein großer Vorteil ist der verringerte Speicherbedarf von Vektorgrafiken. Vergleiche dazu eine SVG-Datei mit dem als PNG exportierten Bild.

Die Übungen sind für Anfänger geeignet, die Anleitung wurde mit Inkscape 0.91 erstellt.

Schritt 1

Importiere bzw. öffne das Bild, das Du vektorisieren willst, mit Inkscape oder kopiere es in ein neues Dokument.

Für die folgenden Beispiele habe ich dieses Foto verwendet.
Wenn Du willst, darfst Du es für die folgenden Übungen benutzen.
#


Du kannst selbstverständlich mit eigenen Bildern experimentieren. Bedenke, dass bei sehr großen Fotos das Programm recht schnell gewisse Grenzen aufzeigen könnte. Geeignet wären ebenso eingescannte Zeichnungen, Cliparts (beachte das Urheberrecht) und andere Grafiken.

Schritt 2

Das Ausgangsbild muss jeweils ausgewählt sein. Dazu verwende den schrägen Pfeil in der Werkzeugleiste.

Im Menü Pfad wähle Bitmap nachzeichnen... Im Reiter Optionen kannst Du die voreingestellten Werte stehen lassen.
Damit Du einen Überblick über die verschiedenen Modi erhältst, dupliziere die Ausgangsgrafik (rechte Maustaste oder Tastenkombi strg+D) etwa sechs mal und ordne sie mit etwas Abstand neben- bzw. untereinander an.
Beachte, dass die Bilder nach Anwendung einiger Filter oftmals einen größeren Flächenbedarf haben.
Für exaktes Anordnen kannst Du über Datei – Dokumenteneinstellungen – Gitter – rechteckiges Gitter - ein Raster selbst einstellen.

Hake das Kästchen „Live-Vorschau“ an, je nach Bildgröße musst Du etwas warten, bis die Vorschau sichtbar wird. Die nächsten zwei Screenshots zeigen Dir als Anhaltspunkt je eine Einstellung für einzelnen Scan und Mehrfach-Scan.
Hin und wieder zu speichern - als SVG-Datei - kann nur von Vorteil sein.

#
#


Beginne mit den vorgegebenen Varianten für einen einzelnen Scan. Dabei wird je ein Pfad erzeugt. Invertieren ist zusätzlich möglich. Nach Umschalten auf das Pfadwerkzeug sind beim Überfahren die erzeugten Pfadlinien sichtbar.
Das Original, das meist unter dem vektorisierten Bild erhalten bleibt, kannst Du löschen.

Im rechten Screenshot siehst Du für einfache und mehrfache Scans eine Zusammenstellung für Originalbild, Helligkeit ausschalten, Kantenerkennung, Farbquantisierung, Kantenerkennung invertiert, Helligkeitsschritte, Farben und Graustufen.
#


Schritt 3

Speichere Deine verschiedenen Ergebnisse jeweils als separate SVG-Datei. Es erleichtert spätere Weiterbearbeitung, wenn Du vorher die Seitengröße des neuen Bildes in den Dokumenten-Einstellungen auf Inhalt änderst.

Wurde dieses Bild jeweils als SVG gespeichert, kannst Du es auch mit Gimp aufrufen.
Beim Öffnen der SVG-Datei mit Gimp zeigt sich dieses Dialogfeld für das Rendern (= Grafik erstellen):
Größe und Auflösung sowie die anzuzeigende Pfade lassen sich hier beeinflussen.
#


Nach dem Rendern mit angehaktem Pfad sind im Pfaddialog von Gimp die Pfade sichtbar. Bei Klick auf das Auge sind die Pfade auch im Bildfenster bei aktivem Ebenendialog zu sehen.
Für den nebenstehenden Screenshot habe ich nur die Pfade für die Blüte sichtbar gemacht.
Du kannst selbst entscheiden, welchen Pfad Du eventuell duplizieren und weiter bearbeiten möchtest.
Verwende immer eine neue Ebene, falls Du mit den Pfaden experimentieren möchtest.
#


Schritt 4

Nutze die erzeugten Vektorgrafiken, um mit Hilfe des Menüs Filter Deine Grafik mit interessanten Effekten zu versehen. Einige dieser Filter habe ich ausprobiert und zeige hier eine kleine Auswahl.

Die vielen verschiedenen Filter von Inkscape teste ausgiebig.
Zeige uns bitte gelungene Beispiele :kniefall:
Beim Ausprobieren wünsche ich Dir massenhaft Zeit und vor allem viel Spaß :pfeifmaus:
#

Benutzeravatar
eleanora
Administrator
Beiträge: 9124
Registriert: Do 25. Mär 2010, 00:53
Skype:
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon eleanora » Di 12. Apr 2016, 22:21

Oh, das ist ein sehr schönes und nützliches Tutorial. Pixelgrafiken in Vektorgrafiken umzuwandeln ist vor allem dann sinnvoll, wenn man ein Logo hat, auf dem ein Foto verwendet wurde.

Danke fürs Ausarbeiten und Teilen eibauoma :)

Gruß Ele ;)
Schau rein, in unsere Smiley-Werkstatt!
Aussuchen - Rechtsklick - Grafikadresse kopieren
im Beitrag als img einfügen!
Meine Lieblingssmileys ... BildBildBild

Benutzeravatar
do-se
Beiträge: 4700
Registriert: Mi 7. Apr 2010, 19:48
Skype:
Wohnort: bei München
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon do-se » Mi 13. Apr 2016, 02:09

Hallo eibauoma

Das Vektorisieren von Fotos kann je nach Motiv ganz schön kniffelig sein. Wobei nicht das Vektorisieren das Problem darstellt sondern die Unzahl von Knotenpunken die dabei entstehen können.
Es kommt auch auf den Zweck an, den man verfolgt.
Muss mal suchen gehen, ob ich das Rohmaterial meines letzten Projektes noch finde. ;)

Dein Tutorium, so wie die anderen, die du schon geschrieben hast, sind einfach super.
Vielen Dank fürs Schreiben, Teilen und Mut machen, auch mal was zu zeigen.
:dank:
#
Galerie alt und Galerie neu
Hier gibt es unsere selbstgebastelten Smileys
Bild

Benutzeravatar
eibauoma
Beiträge: 6962
Registriert: Do 25. Mär 2010, 21:02
Skype:
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon eibauoma » Mi 13. Apr 2016, 02:38

Danke Ele und do-se für Eure Kommentare und das gezeigte Interesse :freu:

Die Unzahl von Knotenpunkten lässt sich mit Inkscape recht einfach reduzieren. Dafür gibt es im Menü Pfad den Befehl "Vereinfachen".
Ein Beispiel, wie damit die Zahl der ursprünglich vorhandenen Knoten reduziert wird, zeige ich gleich mal am Beispiel der oben verwendeten Rose.
Dabei ist das Vereinfachen nur einmal angewendet worden.
Man kann es auch wiederholen, muss aber aufpassen, dass sich die Kurve nicht ungewollt verändert.
#


Der Hinweis zum "Vereinfachen" könnte im Tutorial vielleich noch ergänzt werden :fragemaus:

Ein bereits vorhandenes Projekt, liebe do-se, wäre bestimmt auch für andere spannend :think:

Benutzeravatar
ence
Beiträge: 692
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 12:43
Skype:
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon ence » Mi 13. Apr 2016, 11:24

Hallo eibauoma,
Super Tutorial übrigens. :spitze:
Ich hab nur folgendes Problem, wenn ich, wie in deinem Tut beschrieben, ein Bild in den verschiedenen Varianten nachzeichnen lassen will, dann funktioniert dies beim ersten Mal auch problemlos.
Beim zweiten Mal hat Inkscape dann aber schon keine Lust mehr und zeigt ein leeres Fenster.
#
System: Win 10 64 bit, Inkscape 0.91 r13725

Dies ist mir schon bei früheren Sachen, bei denen ich Bitmaps vektorisiert hab aufgefallen.
Was kann das sein und was könnte man dagegen tun?

Gibt es in den gefühlten 2 Milliarden Funktionen und Einstellmöglichkeiten irgendwo was vergleichbares wie bei Gimp mit Scripte auffrischen, Brushes neu laden etc.
Ich meine, es kann ja nicht angehen, dass wenn man so wie bei deinem Tut bspw. sechs verschiedene Varianten eines Bildes erstellen will, immer wieder nach ausführen des Tools erstmal abspeichern, Inkscape dann schliessen und wieder neu starten muss. :wall:

Benutzeravatar
eibauoma
Beiträge: 6962
Registriert: Do 25. Mär 2010, 21:02
Skype:
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon eibauoma » Mi 13. Apr 2016, 13:39

Hallo ence,
bei der älteren Inkscape-Version gab es hin und wieder auch diverse Programmabstürze. Gerade mit ziemlich großen Fotos, nicht nur bei diesem Tut habe ich das Programm beim Ausprobieren ein paar mal bis an die Grenze ausgereizt. Abgesehen von solchen selbst verursachten Fehlern, gibt es bei meinem Inkscape wenig Störungen.
Leerer Bildschirm kam auch schon vor, wenn ich ausprobiert habe, wie groß (riesig) ich eine solche vektorisierte svg-Datei eigentlich ziehen kann :kicher:
Weil ich jetzt das gleiche Betriebssystem wie Du habe bei Inkscape 0.91 r13725, denke ich, dass es wahrscheinlich nicht am Programm liegt.
Hast Du schon probiert, auf Standardeinstellungen zurückzusetzen?
http://www.gimp-werkstatt.de/forum/viewtopic.php?f=182&t=4584

In der Hilfe gibt es ein Untermenü Speichernutzung mit einer Schaltfläche "Neu berechnen". Die Wirkungsweise ist mir zwar ein Rätsel - ohne Englischkenntnisse bin ich oft "aufgeschmissen"- probieren kannst Du es aber mal - ansonsten ist mir bisher nichts aufgefallen, was z.B. an das Scripte auffrischen bei Gimp erinnern könnte.

Benutzeravatar
ence
Beiträge: 692
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 12:43
Skype:
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon ence » Do 14. Apr 2016, 14:05

Hallo eibauoma,
Alles gut, die Zurücksetzung auf die Standardeinstellung hat das Problem (vorerst :mrgreen: ) behoben.

Tja, diese Speichernutzung-Neu berechnen-Sache hatte ich auch schon gesehen.
Deren Funktion und Nutzen ist mir aber auch ein Rätsel.
Klickt man auf "Neu berechnen" passiert ... ... genau nichts. :pc:

Benutzeravatar
eibauoma
Beiträge: 6962
Registriert: Do 25. Mär 2010, 21:02
Skype:
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon eibauoma » Do 14. Apr 2016, 21:36

Hallo ence,
die Standardeinstellung hat mir ebenfalls mal bei einer Störung weitergeholfen.
Ich habe die Speichernutzung ausprobiert, nachdem ich im Dokument eine Figur erstellt hatte, da gab es eine Veränderung, hätte aber die Werte vorher und nachher vergleichen sollen. :mrgreen:

Benutzeravatar
Jacky
Beiträge: 4311
Registriert: Do 8. Sep 2011, 21:08
Skype:
Wohnort: Südharz
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon Jacky » Sa 23. Apr 2016, 05:09

Hab mal mit meinem Jacky gespielt :kicher:
#
##

#
##


Manche Texturen sind doch sehr ähnlich.
zB rauhes Papier Bild 2 und unscharfes Leuchten + Sephia Bild 5
#Bild
Bild
Bild

Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behaltenFeedback erwünscht!

Benutzeravatar
Arran
Beiträge: 1841
Registriert: Di 6. Apr 2010, 14:41
Skype:
Wohnort: Corriecravie, Isle of Arran, Scotland
Kontaktdaten:

Re: Vom Foto zur Vektorgrafik

Beitragvon Arran » Sa 31. Dez 2016, 12:50

Guten Tag zusammen. Heute benötige ich Eure Hilfe.

Meine Frau experimentiert mit einer neuen Zeichnentechnik um Bilder unserer Insel zu machen. Die sollen dann sowohl als Postkarten, wie auch (auf Wunsch) in grösseren Formaten bis Plakatformat angeboten werden.

Es handelt sich um reine Zeichungen mit sehr dünnen Tintenstiften, ausschliesslich in Schwarz, gezeichnet auf unterschiedliches A4-Papier, einigermassen stark, so um die 180 g/qm.

#

Inkscape wäre da ja ideal um die Ursprungsdatei zu haben die jeweils verlustfrei auf alle Grössen skalierbar wird.

Wenn ich das Bild scannen will, bekomme ich bei einer Auflösung von über 600 dpi bei A4 die Meldung, dass ich den Zoom-Faktor verkleinern muss. Ist es nicht so, dass je höher diese Auflösung wäre, desto besser wird auch ein Bild, das, sagen wir, auf A2 vergrössert wird?

Die nächste Frage, die sich mir stellt, ist welches Format ich anwenden sollte. Offeriert vom Scanner wird PCX, PNM, PNG, TIFF, das Bild selber ist Graustufe. Ich habe das Muster oben mal als PNG gespeichert.

Und nun kommt die Sache mit Inkscape. Ich öffne als das Programm durch auswählen der Datei und dann via «öffnen mit ...», wo ich Inkscape angebe.

Und von jetzt an ist Mattscheibe. Wie kann ich aus dieser Bitmap eine Vektorgrafik machen? Wie kann ich zuallererst mal das Bild um 90° drehen und den Rand dieser Drehung anpassen? Und danach müsste ich ja auch eine Grösse angeben, so dass eine hohe Qualität resultiert. Es kann durchaus sein, dass ich vielleicht zwei oder gar drei Ausgangsdateien haben muss, wie das ja in der Typografie auch gemacht wird: eine feinere Strichdickte bei den kleinen Graden, dann eine mittlere bis ca. 36 Punkt und für die grösseren Grade dann noch eine etwas dickere Linienkonsistenz.

So, das ist es für den Moment. Ich gehe mal davon aus, dass wir das ganze dann nächstes Jahr detailliert besprechen und hoffe, dass wir das schaffen und sage schon jetzt herzlichen Dank.

Um natürlich die Glückwünsche zum Jahreswechsel nicht zu vergessen.

Für den Erstgebrauch ist wohl die «mittlere» Stufe das richtige, Hauptsache ist, dass mir jemand helfen kann wie ich dieses Ziel erreichen kann.
Grüsse von Schottlands schönster Ferieninsel: Isle of ArranBild
Kubuntu 14.04.5, HP ZR30w 2600 x 1600 px, Gimp 2.8.?

Arrans Galerie
Meine Desktop-Hintergründe


Zurück zu „Tutorien / Anleitungen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast